SLUT

Ingolstadt im Jahre 1995. Fünf junge Männer, die Leidenschaft für Rockmusik und ein merkwürdiger Name formen sich zu einem großen Ganzen: Das ist – in aller Kürze – die Entstehungsgeschichte von Slut, einer der wohl nachdenklichsten deutschen Rockbands der Gegenwart.

Der Titel ihres mittlerweile fünften Albums steht in Kontrast zum musikalischen Programm von Slut: “All We Need Is Silence” lautet die neue Devise der medienscheuen Grübel-Rocker, deren jüngstes Werk gerade mal 37 Minuten im CD-Player rotiert. Wie Sänger Chris selbst erklärt, ist “die Platte nackt, trocken und dicht”, ohne Schnörkel, eben auf puren Rock reduziert. Was einen klaren Gegensatz zum melancholischen “Lookbook”, dem erfolgreichen Debüt-Album aus dem Jahr 2000, darstellt. Der Titel steht für den Protest der Ingolstädter gegen den übertriebenen Medien-Hype der heutigen Zeit, den die Jungs seit nun fast zehn Jahren Bandgeschichte konsequent zu umgehen versuchen. Emotionen stehen im Zentrum der Slut-Texturen: Liebe, Verzweiflung, Aggression, die gesamte Palette menschlicher Gefühlswelten spiegelt sich in den poetischen Reimen wider, die Sänger Chris ins Mikrofon haucht.

Bei Rocco del Schlacko sind die fünf alten Hasen aus Ingolstadt mit Hits aus früheren Tagen wie “Sensation” oder “Easy To Love” am Start und rocken auch mit Stücken aus ihrem neuen Werk, wie der Single “Why Pourquoi”. Dabei wird’s so richtig heiß auf der Bühne und in der Menge – aber ganz sicher nicht ruhig und leise.

cms

Label: EMI Music Germany

Zurück zum Line-Up